Rallye

Fordernde Bedingungen bei der Rallye Fränkische Schweiz

Bei der 40. ADAC Stäubli Rallye Fränkische Schweiz in Hollfeld hatten die Sportfahrer des Racing Team Mögglingen mit Schwierigkeiten zu kämpfen.

Am 12. Oktober lud der MSC Fränkische Schweiz zum 40. Mal zu seiner Rallyeveranstaltung ins fränkische Hollfeld ein. Die Veranstaltung gehört zum diesjährigen DMSB Rallye Cup bei dem unter anderem Preise im Gesamtwert von 15.000 EUR sowie ein Junior-Förderpaket im Wert von 50.000 EUR ausgeschrieben sind. Mit insgesamt 103 Teams war die Nennliste sehr gut besetzt, hierunter waren auch die 4 vom Racing Team Mögglingen angereisten Teams.
Jochen Kurz aus Schwäbisch Hall trat gemeinsam mit Copilotin Mandy Litzius in ihrem starken BMW M3 in der Klasse NC2 an. Hier galt es sich gegen 4 weitere Teams auf den schnellen und selektiven Prüfungen durchzusetzen. Die Beiden zeigten gleich von Anfang an eine sehr gute Leistung, sodass sie die Ersten 7 Prüfungen für sich entscheiden konnten und zur letzten Wertungsprüfung einen Vorsprung von 1 Minute herausgefahren hatten. Leider brach im Schotterabschnitt der Kult-Prüfung „Stadtwald“ eine Stoßdämpferhalterung an der Hinterachse. Jochen Kurz konnte das Fahrzeug wohl noch unbeschädigt zum Stillstand bringen, jedoch musste das Team die Rallye hier leider aufgeben.
Team: Kurz/Litzius || Quelle: Sascha Dörrenbächer
In der Klasse NC3, der verbesserten Fahrzeuge bis 2000ccm Hubraum, ging das Team Siegfried und Franziska Röger mit Ihrem Seat Ibiza an den Start. Mit 32 Teilnehmer ist die NC3 die Klasse mit dem größten Starterfeld. Aufgrund der sehr langen und schnellen Streckenabschnitte und der zu kurzen Getriebeübersetzung konnten die Beiden nicht immer die Zeiten der Spitze mitgehen. Dennoch konnten Sie eine saubere Leistung abliefern. Diese wurde mit einem 7. Klassenplatz sowie einem 21. Gesamtplatz belohnt.
Team: Röger/Röger || Quelle: Sascha Dörrenbächer
Mit gleich 2 Fahrzeugen trat das Racing Team Mögglingen bei den verbesserten Fahrzeugen bis 1600ccm Hubraum, der Klasse NC4 an. Leider war die Fahrt für Alexander Ebert mit Beifahrerin Karin Tielesch aus Laubach schon nach knapp 2 km zu Ende. Ein gerissener Keilrippenriemen am Suzuki Swift sorgte für kochendes Kühlwasser und beendete die Weiterfahrt.
Thomas Schober mit Beifahrer Christian Förstner aus Seelach musste dagegen mit einer rutschenden Kupplung während der gesamten Veranstaltung kämpfen. Ihr Golf 2 hielt den Strapazen aber stand und so konnte sich das Team im Ziel über einen 3. Klassenplatz sowie einem 32. Gesamtrang freuen.
In der Wertungsklasse NC8, der seriennahen Fahrzeuge startete das Team Jan-Marc Soutschka mit Copilotin Daniela Kurz. Da Ihr VW Polo derzeit leider nicht einsatzfähig ist, mussten die Beiden auf den altbewährten Golf 2 zurückgreifen. Nach über 1 Jahr im Turbo befeuerten Polo war die Umstellung nicht ganz einfach. Trotz unterlegenem Fahrzeug konnten die Beiden einen 4. Klassenplatz sowie 52. Gesamtplatz einfahren und sich weitere Punkte für den DMSB Rallye Cup sichern.
Team: Soutschka/Kurz || Quelle: Sascha Dörrenbächer
Am kommenden Samstag, 26. Oktober findet bereits der nächste Lauf zum DMSB Rallye Cup mit der Junior Rallye Baden-Württemberg in Nattheim statt. Hier wird das Racing Team Mögglingen nicht nur auf der Strecke vertreten sein sondern auch die Veranstaltergemeinschaft mit Streckenposten zur Absicherung der Wertungsprüfungen unterstützen.


Ähnliche Artikel:

Jede Menge Schotter und Pylonen auf dem Weg ins Ziel

Alexander Ebert

Starke Klassenergebnisse für das Racing Team Mögglingen

Alexander Ebert

Erfolgsserie hält auch in Birkenfeld an

Alexander Ebert