Rallye

Racing Team Mögglingen an Ostern gleich auf zwei Veranstaltungen vertreten

Sowohl bei der 21. ADAC Oster-Rallye Tiefenbach als auch bei der 32. ADAC-MSC Osterrallye Zerf gingen Teams des Racing Team Mögglingen an den Start.

Bereits am Karfreitag machten sich drei Rallyeteams mit Ihren Fahrzeugen auf den Weg zu den sogenannten Osterrallyes. Für das Team Siegfried Röger und Franziska Röger aus Wildgarten ging es mit ihrem Seat Ibiza an die tschechische Grenze zur 21. ADAC Oster-Rallye Tiefenbach.
Oster-Rallye Tiefenbach 2023, Röger/Röger (Foto: KL Rallyefotos)
Mit der Startnummer 68 ging es für die Beiden in der Klasse NC3 gemeinsam mit 26 anderen Teams auf Zeitenjagd. Bei der Besichtigungsrunde am Vormittag regnete es leider noch in Tiefenbach. Somit war es teilweise knifflig hier einen guten und korrekten Aufschrieb für die hier typisch sehr schnellen Wertungsprüfungen zu erstellen. Zum Start der Rallye hörte der Regen aber auf so dass die Strecke auch schnell, bis auf einige Stellen im Wald, abtrockente. Am Ende des Tages konnten die Beiden den Seat unversehrt abstellen und sich über einen guten 9. Platz in der Klasse und den 28. Platz in der Gesamtwertung freuen.

Rund 20 km von Trier entfernt, nahe der Grenze zu Luxemburg, stellten sich zwei weitere Teams des Racing Team Mögglingen gemeinsam mit 108 anderen Teams den anspruchsvollen Prüfungen der 32. ADAC-MSC Osterrallye Zerf rund um das Ruwertal. Bei hier trockenem Wetter zog es auch unzählige Zuschauer an die Strecken und Zuschauerpunkte, welche teilweise auch von der Rallye Deutschland, dem ehemaligen Weltmeisterschaftslauf, bekannt sind.
Oster-Rallye Zerf 2023, Kurz/Weinert (Foto: Sascha Dörrenbächer)
Das Team Jochen Kurz (Schwäbisch Hall) mit Beifahrerin Daniela Weinert (Pfedelbach) ging erneut mit dem schwarz grünen BMW M3 und der Startnummer 36 in der Klasse NC 2 an den Start, welche mit insgesamt 15 Startern mehr als gut besetzt war. Die vier Wertungsprüfungen, welche aus je zwei Sprints und zwei Rundkursen bestanden, galt es in zwei Sektionen möglichst schnell und unfallfrei zu bewältigen. Nach einem adrenalingeladenen Tag wurden die beiden mit einem 5. Klassenplatz und einem guten 28. Platz in der Gesamtwertung belohnt.
Oster-Rallye Zerf 2023, Ebert/Tielesch (Foto: Sascha Dörrenbächer)
In der Klasse NC4 wurde der gelbe Renault Twingo mit Startnummer 91 erneut von Alexander Ebert mit Co-Pilotin Karin Tielesch (jeweils Abtsgmünd-Laubach) über die Strecken pilotiert. Bei der Konkurrenz von zehn weiteren Teams galt es auch hier den Hecktriebler möglichst sauber und fehlerfrei ins Ziel zu bringen. Nachdem bei den beiden vorangegangenen Veranstaltungen technische Probleme zu einem Ausfall und einer zwangsweisen Schonfahrt geführt haben, war jedoch die oberste Priorität den Twingo ohne Schaden am Ende der Veranstaltung ins Parc ferme zu stellen. Nach einem langen Tag reichte es für einen soliden 5. Platz in der Klasse. In der Gesamtwertung belegte das Team Platz 56.

Die nächste Rallye Veranstaltung findet erst am Ende April mit der 10. ADAC PROTRACK Rallye Fränkisches Weinland. Dennoch geht es auch kommende Woche weiter mit dem Einsatz für die Slalomfahrer bei der Veranstaltung des MSC Heilbronn auf der Verkehrsübungsanlage „Wolfszipfel“.

Ähnliche Artikel:

Saisonauftakt 2023 bei der Rallye Nordbaden

Alexander Ebert

Souveräner Klassensieg in Tiefenbach

Alexander Ebert

Gute Ergebnisse bei schwierigen Bedingungen

Alexander Ebert